„ELA“ Steinmetz

elaiza

Im Duett: „ELA“ STEINMETZ

Der Name der Frontfrau des musikalischen Damen-Trios ELAIZA steht spätestens seit dem Überraschungserfolg der Band beim deutschen ESC-Vorentscheid 2014 vor allem für mitreißenden Folk-Pop mit osteuropäischem Einschlag. So naheliegend das aufgrund ihrer Herkunft als Kind einer polnischen Opern- und Jazz-Sängerin sowie eines ukrainischen Rock-Gitarristen auch scheint, ist es in erster Linie die grenzüberschreitende Erfahrung des selbstverständlichen Miteinanders sonst eher nebeneinander existierender Kulturen, Stile und Genres, die ihr Musikverständnis nachhaltig geprägt hat.

Mit 5 Jahren stand sie bereits auf der Bühne und schlief (so erzählt es ihre Mutter) abends mit den Songs von QUEEN ein. Mit 16 – inzwischen im Saarland lebend – hatte es die (Presse-Zitat) „extrovertierte ‚Rampensau'“ geschafft, das Interesse der Berliner Valicon-Studios an ihrem Talent als Sängerin und Songschreiberin zu wecken, wo dann – zunächst noch zwischen Schule und Berufung pendelnd – schließlich auch die ELAIZA-Erfolgsgeschichte ihren Lauf nahm.

Dort lernte sie auch MASCHINE kennen, der sie prompt zum Jubiläumskonzert „45 Jahre PUHDYS“ in Berlin einlud und mit ihr im Duett den Klassiker „An den Ufern der Nacht“ sang, wofür sie sich nun mit einem eigens für ihn geschriebenen und wiederum gemeinsam dargebotenen Song bedankt.

Text: Uwe Stengel / © Ben Wolf